Julia Gaes | Wigs & Gloves

im Rahmen von Triennale Expanded 
Festival Week der Triennale der Photographie in Hamburg

Eröffnung: Donnerstag, 02. Juni 2022 17-23h
Performances: UFF I Viktoria Lapidus I La Viola Vixen I 20h

Konzert: FLIRT, Freitag, 03. Juni 2022 20h

Öffnungszeiten: 03. bis 05. Juni 2022 15-20h
Finissage: Pfingstmontag, 06. Juni 2022 15-20h


Die Macht der Fotografie in unserer Gesellschaft liegt in der Möglichkeit, etwas sichtbar zu machen. Was wir nicht sehen können, existiert nicht. Ähnlich wie die Sprache, die wir nutzen, hat auch die Fotografie mit der wir uns täglich medial umgeben, einen Einfluss auf gesellschaftliche Normen und Machtverhältnisse. Die Currency der Fotografie ist die Möglichkeit, Thematiken in Erscheinung zu bringen. Wigs & Gloves bringt Performances in einer Diversität von Gender zur Geltung. Drag, Burlesque, Queerlesque, Varieté, Cabaret, Circus, Bauchtanz und Akrobatik – Künstler:innen hinterfragen und verhandeln in ihrer Performance Normen zu Gender. Sie schaffen einen queer space, welcher Freiheiten abseits von binär denkenden Welten ermöglicht. Mit Humor, Erotik, Ironie und Tragik ist ihre Performance politisch und queerfeminstisch.

Im Loop des 16mm Films werden Elemente, die für Machtverhältnisse und feministische Bewegungen unserer Geschichte stehen aufgezeigt. Nostalgie, Popkultur und Modestile fließen als Zitate in die Performance der Künstler:innen ein und diskutieren so feministische Fragestellungen stetig neu. Das Polaroid, als vergängliches Medium, visualisiert diese Retronostalgie und verweist auf die Carte de la Visite, Karten mit denen sich die ersten Burlesque-Performer:innen Mitte des 19. Jahrhunderts präsentieren. 

Julia Gaes (*1993 lebt und arbeitet in Hamburg)
Künstlerinwebseite: juliagaes.de