Party Taboo | Kunsthalle Schlieren zu Gast

Zusammengestellt von Ingrid Scherr und Peter Lynen

John Baldessari | Jake Basker | Dominik Beck | Joseph Beuys | Anna und Bernhard Blume | Thomas Blumer |  Sonja Cvitkovic | Andreas Dobler | Rene Fahrni | Veronika Gabel | Bertram Gante | Patrick Graf | Alexander Hoepfner | Mayo Irion | Lou Jaworsky | A.C. Kupper | Peter Lynen | Hans Melchior | Mickry3 | Antonia Puscas & Kira | Hans Saylors | Marco P. Schäfer | Ingrid Scherr | Ernst Schröder | Rudolf Schwarzkogler | Martin Senn | Anna Steinert | August Walla | Sandra Wildbolz | Wink Witholt | Sebastian Zarius

Unter dem Titel Party Taboo versammelt die Kunsthalle Schlieren einen Querschnitt der von ihr gezeigten Künstler:innen aus der Schweiz und aus Deutschland. Das Genre Party soll den ephemeren Charakter dieser bunt zusammengewürfelten Ausstellung unterstreichen. Wie üblich besteht die KünstlerInnenliste aus arrivierten und noch zu entdeckenden Positionen. Die Kunsthalle Schlieren ist eine Artist Run Kunsthalle in Zürich. Realisiert werden Gruppenausstellungen, die in ihrer Gegenüberstellung einen Dialog zwischen verschiedenen Welten und Zeiten ermöglichen. Hully Gully ist systemrelevant!

Die Galerie Oel-Früh wird gefördert mit Mitteln der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg.
Die Ausstellung Party Taboo wird gefördert mit Mitteln der Stiftung Kunstfonds, Neustart Kultur. Kunsthalle Schlieren ist ein Organ der Arbeitsgemeinschaft Zürcher Bildhauerinnen

Datei:Hamburg-logo.svg