Simone Lanzenstiel – beziehungsweise

Simone Lanzenstiel (*1970, lebt und arbeitet in München). Von den Bildern ausgehend entwirft Lanzenstil einen ‚Mal-Raum‘ und löst dabei die Malerei aus der Zweidimensionalität heraus. Neben Acryl- und Sprühfarben verwendet sie unterschiedliche Materialien wie Holzlatten, Plastikfolie, Fließ, Klebeband und Papiersäulen. Diese werden dadurch zu alternativen Bildträgern und agieren selbst als Linien und Formen im Raum. Die großformatigen Leinwände funktionieren als Weichenstellungen und lenken die Linien in einen vielschichtigen, dreidimensionalen Raum. Die aus dem Alltag entlehnten einfachen Materialien sind Relikte aus dem Urbanen, welche die Künstlerin malerisch verarbeitet und zu scheinbar zufällig arrangierten, raumgreifenden Ensembles kombiniert. Lanzenstiel lässt sich von der Patina der Stadt, von Baustellen, herabgerissenen Plakaten und Spuren an Hauswänden inspirieren, die sie dann in die Sprache der Malerei übersetzt. Die Leichtigkeit der Zusammenstellungen ermöglicht ein fast beiläufiges Ineinanderfließen der verschiedenen Bildträger. Simone Lanzenstil schloss 2001 ihr Studium an der Akademie der Bildenden Künste München mit dem Diplom ab.